Typographie im Wedding

Teil 1: Thema Redesign“ von Axel Völcker

Typografie im Wedding ? – Das sind geschwungene Buchstaben aus Leuchstoffröhren auf den Reklametafeln der Sechziger Jahre, „Neueröffnungs“-Banner über Dönerbuden, die bunten Werbeschilder der letzten großen Nagelstudiowelle oder die omnipräsenten Logos der vielen Billigdiscounter und 1-Euro Shops. In Berlin-Wedding gibt es keine aufwendig designten Flagship-Stores, dafür einen bunten Schilderwald, in dem noch nicht jede Eckkneipe zur minimalistischen Lounge getrimmt wurde. Schaut man genau hin, so entdeckt der aufmerksame Flaneur einen Schatz an typografischen Reliquien aus einer Zeit, in der die Müllerstraße noch der Ku’damm des Nordens war.

Redesign

»Redesign« bedeutet die Neugestaltung von gebrauchsgraphischen Gebilden jeder Art, seien es beispielsweise Zeitungen, Logos oder Reklametafeln.

* Bei einigen der abgebildeten Geschäfte wurde nicht nur die Beschilderung ausgetauscht.

Kneipe_Fahrschule

Kneipe Nauener Eck, Nauener Platz, heute „Fahrschule Aktiv“

Kugelblitz01

Kneipe „Kugelblitz“, Groninger Straße / Ecke Liebenwalder Straße


Eck_Nr.01

Kneipe „Eck N°1“, Müllerstraße / Ecke Triftstraße, heute Shisha-Bar „Harlem“


Kutscher-neu

„Kutscher-Kneipe“, Genter Straße / Ecke Brüsseler Straße


Liesegang

Kneipe „Zum Storchennest“, Malplaquetstraße / Ecke Nazareth-Kirch Straße, später Bar „Liesegang“, heute Bar „Weine & Geflügel“


Axel Völcker ist Fotograf und Herausgeber des Magazins „Der Wedding“. Auf vielen Wahrnehmungsspaziergängen durch seinen Heimat-Kiez fotografierte er – mit besonderer Vorliebe für Schriftgestaltung – die Ladengeschäfte und Reklametafeln des Weddings.


Kommentieren ist momentan nicht möglich.